Agrargenossenschaft Sonnewalde e.G. - Parallelkarussell PR2250

Die Agrargenossenschaft Sonnewalde eG strebt nach langlebigen Kühen mit hohem Milchleistungsniveau bei sehr guter Tiergesundheit und Wohlbefinden. Um dies zu erreichen, wird auf guten Kuhverkehr, hohen Komfort, gute Arbeitsroutinen, zuverlässige Partner, sowie ein gutes Melkkarussell fokussiert.

Früher gab es viele kleine Milchviehbetriebe in dem Dorf Sonnewalde und schon zu DDR Zeiten schlossen sich einige Betriebe zusammen. Im Jahr 2010 entschied man sich schließlich die Weichen für die Milchproduktion neu zu stellen. Der 1995 erbaute 2x12 DeLaval Fischgrätenmelkstand sollte ersetzt werden. Schnell entschied man sich die 460 Milchkühe zweimal am Tag mit einem neuen DeLaval Außenmelkerkarussell mit 40 Plätzen zu melken. Für Frau Gundula Frank (Leiterin der Tierproduktion und Vorstandsmitglied der Agrargenossenschaft) war ein entscheidender Grund, sich für ein Karussell zu entscheiden, dass die Kühe auf gleichbleibende und beständige Weise, mit gut funktionierendem Kuhverkehr gemolken werden.

In dem vorherigen Melkstand gab es immer wieder Schwierigkeiten und Konflikte im Kuhverkehr, wenn die Kühe den Melkstand betraten. Sie versuchten rechts oder links vorbei oder als erste oder letzte an die Reihe zu kommen. In einem Parallelkarussell kommen die Kühe wenig miteinander in Kontakt. Der Kuhverkehr und das Melken verlaufen reibungslos. Der Nachtreiber, hilft die Effizienz zu verbessern und die Selektionstore gewährleisten, dass die Kühe, wenn nötig, separiert werden können. Der neue Kuhstall hat einen starken Fokus auf den Kuhkomfort: mit gutem Licht, Gummimatten, Kuhbürsten und Spaltenschiebern, die die Laufgänge sauber halten.

Agrargenossenschaft Sonnewalde e.G.

Deutschland

HERDENTYP

Holstein

HERDENGRÖSSE

480

Agrargenossenschaft-Sonnewalde-hero.jpg

Wir fokussieren auf die Kühe, die aus der Norm fallen, ein Management der Ausnahmen und Sonderfälle. Dies bedarf akkurater Daten und Listen der Herdenmanagement Software.

Die Agrargenossenschaft Sonnewalde melkt mit DeLaval Equipment seit 1991 (zuvor im Anbindestall, 1995: Fischgrätenmelkstand) und hat keinen Grund gesehen, den Partner zu wechseln, da sie gute Erfahrungen mit dem lokalen Agrardienst gemacht und eine starke Beziehung zu dem Unternehmen hat. Gundula Frank hat eine Menge Recherchen unternommen, um das beste Melksystem für ihre Bedürfnisse zu finden. Diese Zeit der Recherchen war sowohl erkenntnisreich als auch lehrreich. Der DeLaval Außendienst vor Ort hat nützliche Literatur besorgt und sie auf zahlreichen Betriebsbesuchen begleitet, so dass sie von Erfahrungen anderer Betriebe profitieren konnten. „Wir hatten viel Unterstützung bei der Planung, beim Bau und der Ausstattung mit geeigneter Stalleinrichtung”, sagt Gundula Frank. Beratend stand hierbei auch Alfons Amann zur Seite, der für DeLaval auf der ganzen Welt Feineinstellung an Melkkarussellen vorgenommen und sich dadurch eine entsprechende Reputation erworben hat. Er unterstützt den Start, hilft Arbeitsabläufe zu optimieren und schaut nach Details, die verbessert werden könnten um die Effizienz beim Melken zu erhöhen. Amann sagt, dass es viele Dinge gibt, die man im Hinterkopf behalten muss, um die Balance für die beste Effizienz zu finden.

Agrargenossenschaft-Sonnewalde-1.jpg
Agrargenossenschaft-Sonnewalde-3.jpg
Agrargenossenschaft-Sonnewalde-2.jpg

“Um den besten Kuhdurchsatz im Karussell zu erhalten, ist die Planung sehr wichtig. Eine einwandfreie Bauausführung des gesamten Systems ist entscheidend: Plattform, aschinenraum, Laufgänge, Vorwartehof, Eingangsbereich zum Karussell, Austritt vom Karussell und die Positionierung der Selektionstore“, erklärt Amann. Für Gundula Frank ist es außerdem wichtig korrekte Melkroutinen, eine gute elkzeugzwischendesinfektion sowie das Zitzendippen sicherzustellen. Für Frau Gundula Frank ist es in Zukunft wichtig die Langlebigkeit der Kühe bei einer hohen Lebensleistung, einer sehr guten Tiergesundheit und entsprechendem Tierwohl aufrechtzuerhalten. “Dies ist ein großer Betrieb. Um eine produktive Langlebigkeit der Kühe sicherzustellen, müssen wir mit standardisierten Arbeitsanweisungen arbeiten, so dass jeder auf die gleiche Weise und nach den gleichen Routinen die Arbeiten ausführt",erklärt sie. "Daher ist es wirklich sehr wichtig, mit einem guten Herdenmanagementprogramm zu arbeiten, das Listen erstellen kann, so dass Arbeiten delegiert werden können. Wir fokussieren auf die Kühe, die aus der Norm fallen, ein Management der Ausnahmen und Sonderfälle. Dies bedarf akkurater Daten und Listen der Herdenmanagement Software.”