Umsetzung Ihrer Fütterungsstrategie im DelPro™ FarmManager

BEST PRACTICE FÜTTERUNGSTABELLEN

Heute ist uns mehr denn je bewusst, dass die Fütterungsstrategien weltweit unterschiedlich sind. Ein Tier in der gleichen Laktation und an den gleichen Tagen im Milch erhält in den Niederlanden oder Deutschland eine andere Ration als ein Tier in den USA. Abhängig von lokalen Faktoren und der Möglichkeit, Futter anzubauen, variieren die Strategien von Betrieb zu Betrieb. DelPro FarmManager deckt mit seinen verschiedenen Futtertabellentypen diese Variationen ab. In diesem Artikel werden einige bewährte Methoden und praktische Beispiele vorgestellt, anhand derer Sie Ihre eigene Strategie für Ihren Betrieb umsetzen können. Wenden Sie sich immer an Ihren Berater, bevor Sie Änderungen vornehmen. Die hier angegebenen Werte sind Richtwerte und entsprechen nicht den spezifischen Anforderungen für Ihren Betrieb

Manuelles Starten der Futterrationen und Optimierung der Ration

Wenn Sie den schrittweisen Aufbau der Kraftfuttermenge zu Beginn der Laktation auf kuhindividueller Basis festlegen möchten, ist dies natürlich möglich. Wenn eine Kuh gekalbt hat, fügen Sie die Ration und das Ziel, welches sie in einem bestimmten Zeitraum erreichen soll, manuell hinzu. Legen sie die „Zieltage“ fest, also wie viele Tage es dauert, um die höchste (eingestellte) Kraftfuttermenge zu erreichen. Die erste zu verwendende Futtertabelle kann danach die Tabelle sein, die auf 7- Tage- Milchmenge basiert. Ab diesem Zeitpunkt erhält die Kuh ein leistungsabhängiges Futter. Wenn sie sich der Trockenperiode nähert, verringert eine Futtertabelle basierend auf den Tagen bis zum Kalben (TBK) die Futterration, wenn sie immer noch zu viel Futter erhält. Wenn Sie Tieren ein spezielles Übergangsfutter füttern, können Sie auch die TBK-Tabelle in der Trockenperiode verwenden, um das Futter für das Kalben zu erhöhen.

Automatische Fütterung durch die Laktation - eine Futtersorte

Eine von Anfang an automatisierte Möglichkeit besteht darin, eine Fütterungstabelle basierend auf den Tagen in Milch (TIM) ab Tag in Milch 1 zu implementieren. Wenn die Kuh kalbt, wird die Futterration ebenfalls schrittweise erhöht, da die Tabelle jeden Tag entsprechend der hinterlegten Strategie (Ziel) neu berechnet wird. Wenn beispielsweise die ersten 100 TIM abgelaufen sind, können Sie erneut zur 7 Tage- Milchmenge-Fütterungstabelle wechseln, um die Futterrationen entsprechend der Milchleistung zu optimieren. Wenn sich das Tier dann der Trockenperiode nähert, reduziert der TBK-Futtertabelle die Rationen wieder auf ein Minimum. Zusätzlich können Sie hier eine Futtertabelle für trockene Kühe kombinieren, um das Futter vor dem Kalben schrittweise aufzubauen.

Automatische Fütterung durch die Laktation - zwei Futtersorten

Wenn Sie beschließen, den Tieren in der ersten Stufe der Laktation ein hochenergetisches Kraftfutter zuzuführen, können wir eine Übergangsphase zu dem Standardkraftfutter festlegen, das in der restlichen Laktation gefüttert werden soll. Dazu erstellen wir eine Fütterungstabelle auf Basis von TIM und bauen in der Tabelle zuerst die Futtersorte A auf. Zum Zeitpunkt der Umstellung lassen Sie die Futtersorte A schrittweise fallen und erhöhen gleichzeitig Futter B. Verwenden Sie dazu die Futtertabellenzuordnung und aktivieren Sie die Funktion „berechneten Wert als Zuteilung übernehmen“. Damit liefern wir einen reibungslosen Übergang von Futter A zu Futter B. Nach dieser Zeit können wir wieder produktionsabhängig füttern und die Futterrationen in Richtung Trockenstehphase optimieren. Auch hier hilft die TBK-Futtertabelle, die Rationen vor dem Trockenstellen auf ein Minimum zu reduzieren.

Automatisch durch die Laktation - mit Bonusfutter bei Spitzenertrag

Das letzte Beispiel, das wir Ihnen zeigen möchten, ist die Kombination aus Anfüttern in der frühen Laktation mit der TIM-Tabelle und anschließender Zuordnung der Spitzenertragstabelle von TIM ~ 25 bis zum Spitzenertrag (Peak). Hier geht es darum, die Kühe, die „besser als erwartet abschneiden“, zu belohnen, indem sie ihre Ration gegenüber dem Ausgangswert leicht erhöhen. Wir beabsichtigen, die Rationen in diesem Zeitraum noch nicht zu senken, konzentrieren uns jedoch darauf, höhere Spitzenerträge bei Tieren mit höherem genetischen Potenzial zu erzielen. Nach der Verwendung der Spitzenertragstabelle optimieren wir die Futterrationen erneut entsprechend der 7- Tage.- Milchmenge und schließen die Laktation, indem wir die Futteraufnahme zum Trockenstellen hin mit der TBK-Futtertabelle reduzieren.

Wir hoffen, Sie werden durch die vier verschiedenen Strategiebeispiele inspiriert, darüber nachzudenken, was für Ihren Betrieb möglich sein könnte. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Ihre DeLaval-Vertretung. Wir möchten sicherstellen, dass Sie das Beste aus ihren Tieren herausholen können, indem Ihre Fütterungsstrategie vollständig und automatisiert umgesetzt wird.

Achten Sie auf die Versorgungslücke

Werden mehrerer Futtertabellen innerhalb einer Fütterungsstrategie verwendet, ist es wichtig auf mögliche Lücken zwischen den Tabellen zu achten. Denken Sie daran, die gesamte Laktation abzudecken. Wenn eine Zuweisung bei DIM 100 abgeschlossen ist, muss die zweite Zuweisung bei DIM 101 beginnen. DelPro FarmManager unterstützt Sie beim Erstellen der Zuweisungen und verhindert, dass Überlappungen zwischen zuzuführenden Tabellen entstehen. Trotzdem ist es gut, es auch hier zu erwähnen.

Ein Wort der Vorsicht beim Wechsel von einem Futtertyp zu einem anderen. Wenn wir in der ersten Zuweisung Futter A haben, Futter A jedoch in der zweiten Zuweisung nicht mehr in der Futtertabelle verwendet wird. Sie müssen diesen Futtertyp A in der Futtertabelle der Zuweisung 2 belassen. Stellen Sie jedoch sicher, dass er auf 0 kg eingestellt ist, wenn dieser nicht mehr abgegeben werden soll. Wenn wir diese beiden Punkte berücksichtigen, erhalten Sie von DelPro FarmManager eine hervorragende Unterstützung bei der sicheren Umsetzung Ihrer Fütterungsstrategie.

Hinweis: Die hier angegebenen Rationswerte gemäß Leistung sind Richtwerte und können daher in Ihrem Betrieb nicht ohne Rücksprache mit einem Milchberater verwendet werden. Bei Fragen zur weiteren Implementierung dieser Futtertabelle in Ihrem Betrieb wenden Sie sich bitte an Ihren DeLaval-Vertreter.

 

Kontaktieren Sie Ihren Händler

Allgemeine Anfragen